RATGEBER

Darum ist eine Sterbegeldversicherung sinnvoll

Einige Menschen wissen schon genau, wie ihre Beerdigung aussehen soll. Andere haben sich damit noch gar nicht beschäftigt. Und viele möchten ihre Angehörigen im Trauerfall entlasten.

Früher erhielten die Hinterbliebenen von gesetzlich Krankenversicherten ein Sterbegeld von der Krankenkasse für die Bestattungskosten. Dieses Sterbegeld wurde aber 2004 endgültig abgeschafft. Zwar erhalten die Angehörigen von Beamten noch ein Sterbegeld und auch einige Arbeitgeber unterstützen die Familien von Mitarbeitern im Todesfall finanziell. Meist müssen aber alle Bestattungskosten aus dem Vermögen des Verstorbenen oder, wenn dies nicht ausreicht, von den Angehörigen selbst bezahlt werden.

Dabei belaufen sich die Kosten für eine Bestattung schnell auf mehrere Tausend Euro. Hinzu kommen laufende Ausgaben etwa für die Grabpflege. Wer sicherstellen möchte, dass diese Kosten gedeckt sind und die eigene Familie nicht noch zusätzlich finanziell belastet wird, kann mit einer Sterbegeldversicherung vorsorgen.

Wie funktioniert eine Sterbegeldversicherung?

Die Sterbegeldversicherung ist eine spezielle Form der Kapitallebensversicherung. Im Gegensatz zur normalen Lebensversicherung wird bei der Sterbegeldversicherung jedoch nicht für den Lebensabend gespart. Vielmehr wird die Versicherungssumme an die Begünstigten ausbezahlt, wenn der Versicherungsnehmer stirbt.

Dabei spielt es keine Rolle, wann der Tod eintritt (Ausnahme: innerhalb der Wartezeit). Die Sterbegeldversicherung kann in Form einer Einmalzahlung geregelt werden. Üblicher ist jedoch die Zahlung von Monatsbeiträgen. Wie hoch diese ausfallen, hängt vom Alter des Versicherten bei Versicherungsbeginn, dem persönlichen Gesundheitszustand und der Höhe der Versicherungssumme ab.

Wie hoch sollte die Versicherungssumme bei der Sterbegeldversicherung sein?

Die Höhe der Versicherungssumme bei der Sterbegeldversicherung hat direkten Einfluss auf die Versicherungsbeiträge. Damit die Beiträge nicht zu hoch ausfallen, sollte daher genau überlegt werden, wie hoch die Versicherungssumme ausfallen sollte. Üblich sind 2.000 bis 10.000 Euro. Allerdings ist auch eine deutlich höhere Versicherungssumme möglich, wenn zum Beispiel sehr spezielle Wünsche für die eigene Bestattung vorliegen. Wer sich eine einfache Beerdigung wünscht, fährt mit einer niedrigen Versicherungssumme gut. Um eine aufwendigere Bestattung, die Trauerfeier, aber auch Kosten wie den Liegeplatz und die Grabpflege zu finanzieren, empfiehlt sich hingegen ein höherer BetraG.

 

Auf die Beitragszahldauer achten

Neben einer möglichen Wartezeit, weist die Sterbegeldversicherung eine weitere Besonderheit auf: die Beitragszahlungsdauer. So wird bei manchen Tarifen keine lebenslängliche Zahlung der Beiträge vereinbart. Vielmehr läuft die Zahlung bis zu einem Alter von beispielsweise 65 oder 85 Jahren. Nach diesem Zeitpunkt müssen keine Prämien mehr gezahlt werden, der Versicherungsschutz besteht jedoch weiterhin bis zum Lebensende. Eine solche Vereinbarung ist vor allem für Menschen interessant, die nicht erst mit dem Eintritt ins Rentenalter ihre Bestattungsvorsorge regeln wollen.
Sterbegeldversicherung: Sicher bis ins hohe Alter

Oft schrumpft das Einkommen im Alter durch niedrige Rentenbezüge. Die Sterbegeldversicherung bietet den Vorteil, dass das angesparte Vermögen für die eigene Bestattung zum sogenannten Schonvermögen gehört. Das heißt: Ist es notwendig im Alter Sozialleistungen zu beantragen, wird die Vorsorge für die Bestattung nicht angetastet. Wer hingegen Geld auf dem Sparbuch oder Tagesgeldkonto für die Bestattung zur Seite legt, muss dieses ggf. aufbrauchen, bevor der Anspruch auf Leistungen besteht. Das Sterbegeld bei der Vorsorge per Versicherung ist hingegen sicher.